Einsätze

Der Privatdetektiv

Um einen Privatdetektiv einen Auftrag zu erteilen, muss als erstes ein „berechtigtes Interesse“ bekundet werden. Es ist nicht ausreichend, um zu sehen was der Nachbar so treibt, um ihm Schaden zuzufügen.
Privatdetektive oder auch Privatermittler haben ein sehr großes Spektrum an Aufgaben. Zu unterscheiden sind die Aufgaben für Privat und/oder Wirtschaft.
Es gibt die Möglichkeit, sich auf verschiedene Gebiete zu spezialisieren.
Ein guter Privatdetektiv kennt die Rechtsgrundlagen und analysiert jeden Auftrag genau und bestimmt seine Vorgehensweise. Sie bewegen sich immer in rechtlichen „Grauzonen“, um das Optimum für die Auftraggeber heraus zu holen. Technischer Einsatz ist fast nicht mehr weg zu denken. Laien sollten sich nicht selbst versuchen, denn schnell enden „Selbstversuche“ mit einer netten Vorstrafe. Überlasst diese Arbeiten besser den Profis!

Der Security

In Deutschland gibt es sehr viele Sicherheitsunternehmen. Auch hier gibt es leider "schwarze Schafe", die diese Branche oft in ein schlechtes Licht versetzen. Die Masse gehört zu den seriösen Unternehmen und zeichnen sich mit Weiterbildungen aus. Die Voraussetzung eines Sicherheitsfachmannes ist die Sachkundeprüfung nach §34a GeWo. Wer die Sachkundeprüfung nicht vorweisen kann, dem sollte man das Vertrauen nicht aussprechen. Auch hier ist zu unterscheiden zwischen Wachschutz, Objektschutz und Personenschutz.
Ein Profi erstellt gemeinsam mit dem Auftraggeber das richtige Sicherheitskonzept. Sicherheitsmaßnahmen sind dann erfolgreich, wenn sie erwartete als auch unerwartete Beeinträchtigungen abwehren können.

Das Inkassobüro

Ein Inkassodienstleister wird immer von einem Gläubiger beauftragt, dessen Forderungen einzutreiben. Oft werden vom Inkassodienstleister verschiedene Ratenzahlungen angeboten. Wenn keinerlei Maßnahmen fruchten, kann das Inkassounternehmen ein gerichtliches Mahnverfahren einleiten. Dem Schuldner gehen dann Mahn- und Vollstreckungsbescheide des zuständigen Amtsgerichtes zu. Wenn der Schuldner seinen Zahlungsverpflichtungen auch dann nicht nachkommt, kann der Inkassodienst die Zwangsvollstreckung über den Gerichtsvollzieher anordnen. Zahlungsunfähige Schuldner geben beim Gerichtsvollzieher die eidesstattliche Versicherung ab. Bedingung für einen Inkassodienstleister ist das Vorliegen einer Erlaubnis nach dem Rechtsberatungsgesetz. Diese erhält man nur vom zuständigen Amts- oder Landgericht und sollte jederzeit vorzeigbar sein.